deutsch english
 

Eugène Samuel Grasset

Lausanne 1845 -
Sceaux 1917


Eugène Samuel Grasset studiert zunächst erfolglos Architektur am Züricher Polytechnikum, hält sich 1865-1866 in Marseille und Ägypten auf und wendet sich ab 1867 der Dekorationsplastik zu. 1871 geht er nach Paris, wo es ihm gelingt, als Illustrator der Erzählungen "Le Petit Nab" (1877) und "Histoire de quatre fils Aymon" (1883) Aufmerksamkeit zu erringen. Kurz darauf betätigt sich Eugène Samuel Grasset auf fast allen Gebieten der angewandten Kunst, u. a. als Zeichner von Möbeln, Buchillustrationen und Plakaten. Außerdem entwirft er die Fassade des Hôtel de Dumas in Paris, Mosaike (Saint Etienne in Briare), Glasfenster (u. a. Kathedrale in Orléans), Tapetenmuster, schmiedeeiserne Prunkgitter, Schmuck, Kalender, Briefmarken und vieles mehr.
Während Eugène Samuel Grassets Illustrationen vor allem von Gustave Doré beeinflusst sind, so ist für seine kunstgewerblichen Entwürfe eher das Vorbild Viollet-le-Ducs maßgebend. Seine Arbeiten werden 1897 im Salon des Cent und 1906 im Salon des Artistes décorateurs im Pavillon de Marsan ausgestellt. In seiner Vielseitigkeit und der Tendenz seines Schaffens ist Eugène Samuel Grasset mit dem englischen Reformer Walter Crane vergleichbar, jedoch finden seine Arbeiten beiweiten nicht dieselbe Resonanz.

Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. 19. JAHRHUNDERT
Iwan Aiwasowski - Ruhige See
Iwan Aiwasowski
"Ruhige See"
120.000 €
Detailansicht

Max Liebermann - Die Wochenstube - Schweinekoben
Max Liebermann
"Die Wochenstube - Schweinekoben"
60.000 €
Detailansicht


Oswald Achenbach
"Blick auf den Vesuv"
30.000 €
Detailansicht


Alexander Koester
"Liegende Enten - Licht und Schatten"
20.000 €
Detailansicht


Franz von Stuck
"Amazone"
15.000 €
Detailansicht


Franz von Stuck
"Beethoven (thronend)"
15.000 €
Detailansicht


Franz von Stuck
"Porträt der Tochter Mary"
15.000 €
Detailansicht


Edward Cucuel
"Nach dem Regen"
12.000 €
Detailansicht